ZENTRUM FÜR AUGUSTINUS-FORSCHUNG

AN DER JULIUS-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT WÜRZBURG

ZAF Logo 3

Fecisti nos ad te, domine, et inquietum est cor nostrum donec requiescat in te.

Confessiones 1,1

Geschaffen hast du uns auf dich hin, o Herr, und unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir.

Bekenntnisse 1,1

Von CHRISTOF MÜLLER

Dieser Artikel ist im Augustinus-Lexikon in dessen 4. Band, Faszikel 5/6 (2016) auf den Spalten 879-884 erschienen.

  • Pietro di Giovanni d'Ambrogio: WeihnachtenGottes Gegenwart in seinem menschgewordenen Sohn: Pietro di Giovanni d'Ambrogio, Anbetung der Hirten (ca. 1440-1449). Links: Hl. Augustinus, rechts: hl. Galganus. Siena, Fondazione Musei Senesi. – Bildquelle: wikimedia commons

1. Titel, Adressat und Entstehungsumstände – 2. Argumentationsgang, Themen und Skopen – 3. Überlieferung und Ausgaben

Von ALEXANDER EISGRUB

Dieser Artikel ist im Augustinus-Lexikon in dessen 4. Band, Faszikel 5/6 (2016) auf den Spalten 752-754 erschienen.

  • fischfang codex egberti fol. 90r wmc 1761x981Rückkehr der Jünger vom wunderbaren Fischfang im See von Tiberias – der Auferstandene empfängt die Jünger zum österlichen Mahl (Joh 21,1-19). – Darstellung aus dem Codex Egberti (fol. 90r, Ende 10. Jh., Stadtbibliothek Trier, Ms. 24). – Bildquelle: wikimedia commons (Public Domain License).

I. Zoologie – II. Metaphorik – 1. Der vorösterliche Fischfang – 2. Die nachösterlichen Berichte – 3. Weitere Deutungen

Von DAVID T. RUNIA

Dieser Artikel erscheint im Augustinus-Lexikon in dessen 4. Band, Faszikel 5/6 (2016) auf den Spalten 716-719.

  • Philo von Alexandrien (Schedelsche Weltchronik)Der jüdisch-hellenistische Religionsphilosoph Philo von Alexandrien (* um 15/10 v. Chr.; † nach 40 n. Chr.). – Darstellung aus der Schedelschen Weltchronik (Nürnberg 1493, fol. 97r).  – Bildquelle: wikimedia commons (Public Domain License).

The Jewish-Alexandrian exegete and philosopher P. is mentioned only once in A.’s œuvre, at c. Faust. 12,39 [1]. A. speaks of «Philo quidam, uir liberaliter eruditissimus unus illorum, cuius eloquium Graeci Platoni aequare non dubitant», information derived from Hier., uir. ill. 11 (who praises both P.’s ‹sensus› and ‹eloquium›). ...

Von EMMANUEL BERMON

Dieser Artikel erscheint im Augustinus-Lexikon in dessen 4. Band, Faszikel 5/6 (2016) auf den Spalten 693-700.

  • Christus Pantokrator, Kathedrale Cefalù (Sizilien)Zur Herausbildung des abendländischen Personbegriffs trug das theologische und philosophische Ringen der Alten Kirche um die Person Jesu Christi entscheidend bei. – Christusmosaik in der Kathedrale von Cefalù, Sizilien (12. Jh.). – Bildquelle: Andreas Wahra/wikimedia commons (GNU Free Documentation License).

I. Les acceptions non-théologiques de p. – 1. Le ‹masque› et le ‹rôle› – 2. P. juridique – 3. P. rhétorique – 4. P. grammaticale – 5. P. comme ‹homme› ou comme ‹individu› – 6. La communication des acceptions humaine et divine de p. – II. L’emploi de p. en théologie trinitaire – 1. P. comme nom générique – 2. P. relatif au pluriel et comme terme absolu – 3. Justification de l’utilisation de p. – III. L’unique p. du Christ – 1. L’union des deux natures dans le Christ – 2. A. et la définition de l’‹union hypostatique› – 3. L’‹identité personnelle› du Christ

Von Alexander Zerfaß

Dieser Artikel erscheint im Augustinus-Lexikon in dessen 4. Band, Faszikel 5/6 (2016) auf den Spalten 666-668.

  • Pfingsten 897x342

    Pfingstdarstellung aus einem ostenglischen Missale (Anfang 14. Jh.). National Library of Wales. - Bildquelle: wikimedia commons/CC0 0.1

I. Terminologie – II. Theologische Deutung und liturgische Gestalt des Pfingstfestes. – 1. Pfingsttheologie – 2. Pfingstliturgie