ZENTRUM FÜR AUGUSTINUS-FORSCHUNG

AN DER JULIUS-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT WÜRZBURG

ZAF Logo 3

Fecisti nos ad te, domine, et inquietum est cor nostrum donec requiescat in te.

Confessiones 1,1

Geschaffen hast du uns auf dich hin, o Herr, und unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir.

Bekenntnisse 1,1

Schwabe Signet  AL4 3 4 200px  AdW Signet 
Signet der Basler Schwabe AG, ältestes Druck- und Verlagshaus der Welt.  Inzwischen ist
das Augustinus-Lexikon bei Band 4, Doppelfaszikel 3/4 angelangt. 
Signet der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz.

 

Neueste Nachrichten der AL-Redaktion

  • Pfingsten 302x193
    Als neuen Artikel des Monats hat die Redaktion des Augustinus-Lexikons das Lemma Pentecoste ausgewählt, eine Vorabveröffentlichung aus Faszikel 5/6 des 4. Bandes. Verfasser ist der Liturgiewissenschaftler Alexander Zerfaß.

    Weiterlesen ...

  • Francia Augustinus neben dem Kreuz wmc 642x411px
    Als neuen Artikel des Monats hat die Redaktion des Augustinus-Lexikons das Lemma Passio domini (dominica) ausgewählt, erschienen im Faszikel 3/4 des 4. Bandes. Verfasser ist der Liturgiewissenschaftler Michael Margoni-Kögler.

    Weiterlesen ...

  • bmcr 302px
    Eine Würdigung unentbehrlicher Hilfsmittel zur Augustinus-Forschung erschien kürzlich in dem US-amerikanischen Rezensionsorgan Bryn Mawr Classical Review (BMCR). Darin werden an vorderster Stelle die Würzburger Projekte Augustinus-Lexikon und CAG-online behandelt. Verfasser ist der klassische Philologe Prof. Dr. James J. O'Donnell.

Das Augustinus-Lexikon (AL) ist ein ca. 1200 Lemmata umfassendes, mehrbändiges Begriffs- und Real-Lexikon zu Augustinus, seinem Leben und Denken, seinen Werken, Personen seines Umkreises und seinem zeitgeschichtlichen Kontext (Orte, Sachen und Sachverhalte von gesellschaftlicher, politischer, kultischer sowie kultureller Bedeutung). Die für Augustins Denken charakteristischen Begriffe werden unter Berücksichtigung sowohl der christlichen wie der heidnisch-antiken Tradition dargestellt. Um ein möglichst hohes Maß an Authentizität zu gewährleisten, verwendet das AL ausschließlich lateinische, der Sprache Augustins entnommene Stichwörter. Die Artikel werden in deutscher, englischer oder französischer Sprache in Doppelfaszikeln vom Verlag Schwabe AG veröffentlicht.

Das AL ist seit 1990 als Langzeitprojekt der Grundlagenforschung Bestandteil des deutschen Akademienprogramms und wird von der Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz betreut. Zuvor wurde es 1979-1989 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert. Die Arbeitsstelle befindet sich in den Räumen der von der Deutschen Augustinerordensprovinz getragenen Forschungsbibliothek Bibliotheca Augustiniana in Würzburg.

Das vierzehnköpfige Herausgebergremium besteht aus den beiden Projektleitern Prof. Dr. Robert Dodaro (Präsident des Istituto Patristico Augustinianum und Professor der Pontificia Università Lateranense, Rom) und Prof. Dr. Christof Müller (Professor für Fundamentaltheologie an der Julius-Maximilians-Universität und Leiter des dortigen Zentrums für Augustinus-Forschung, Würzburg) sowie dem Initiator und langjährigen Leiter des AL, Prof. Dr. Cornelius Petrus Mayer OSA (Professor em. für Systematische Theologie und Dogmengeschichte, Justus-Liebig-Universität, Gießen); elf weitere internationale Augustinus-Spezialisten verschiedenster Disziplinen fungieren als Mitherausgeber. Seit 1999 leitet Dr. Andreas E.J. Grote die Redaktion des AL.

Der erste Band erschien 1986-1994 und enthält die 192 Artikel Aaron – Conuersio. In den Jahren 1996-2002 wurden die 171 Lemmata Cor – Fides des zweiten AL-Bandes publiziert sowie ein kritisches Verzeichnis der Werke Augustins und ihrer maßgeblichen Editionen (einschließlich aller Briefe und Predigten). Band 3 wurde in den Jahren 2004-2010 vorgelegt mit den 238 Lemmata Figura(e)Mensura sowie einer Aktualisierung des pdfWerkeverzeichnisses.

Ende 2012 wurde mit AL 4,1/2 der erste Doppelfaszikel des vierten Bandes abgeschlossen, der das AL mit 69 Artikeln von Meritum bis Optatus episcopus Mileuitanus führt. Mit insgesamt 53 Stichworten reicht der 2014 vollendete Doppelfaszikel 4,3/4 bis Pelagius, Pelagiani (siehe Übersicht der bereits publizierten Lemmata)

In Vorbereitung befindet sich AL 4,5/6; dieser Doppelfaszikel wird auch die Lemmata mit dem Anfangsbuchstaben ‹Q› einschließen.

Ein ‹Digitaler AL-Schlüssel› genanntes Instrument wird das AL-Gesamtwerk insbesondere unter verschiedenen modernen Fragestellungen dreisprachig erschließen.

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter
captcha 

video studientag