ZENTRUM FÜR AUGUSTINUS-FORSCHUNG

AN DER JULIUS-MAXIMILIANS-UNIVERSITÄT WÜRZBURG

ZAF Logo 3

Fecisti nos ad te, domine, et inquietum est cor nostrum donec requiescat in te.

Confessiones 1,1

Geschaffen hast du uns auf dich hin, o Herr, und unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir.

Bekenntnisse 1,1

Herausgeber des Augustinus-Lexikons
Initiator der Projekte des Zentrums für Augustinus-Forschung

cmayer
 
Dominikanerplatz 4
D-97070 Würzburg
Telefon:
Telefax:
+49 (0)931 / 30 97 -300
+49 (0)931 / 30 97 -301
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
   

 

Curriculum Vitae

Geburt

9.3.1929 in Pilisborosjenö (Weindorf) in Ungarn

Eltern

Rudolf Mayer und Josefa Mayer (geb. Gier)

Volksschule

1935-1940 in Pilisborosjenö

Gymnasium

1940-1944 in Esztergom (Gran);
1944-1946 in Székesfehérvár (Stuhlweißenburg);
1946-1949 in Münnerstadt/Ufr., dort Abitur 1949

Noviziat

September 1949 Eintritt in den Augustinerorden

Hochschule

1950-1955 Studium der Philosophie und der Theologie an der Bayerischen Julius-Maximilians-Universität in Würzburg

Priesterweihe

26.3.1955 in Würzburg

Berufstätigkeit

1955-1965 Präfekt und Direktor des Klosterseminars St. Augustin in Würzburg

Studien

1965-66: Erstes Auslandsstudium an der Sorbonne;
18.11.1968: Promotion zum Doctor der Theologie mit ‹summa cum laude› an der Universität Würzburg;
1968-1969: Referent an der Domschule Würzburg;
1969: Bewilligung eines Habilitationsstipendiums durch die DFG;
1969-70: erneuter Studienaufenthalt an der Sorbonne und an der Haute Ecole;
4.6.1973: Habilitation für das Lehrfach Dogmatik und Dogmengeschichte an der Universität Würzburg

Lehre an Hochschulen

Seit 1974 Lehrtätigkeit als Privatdozent am Fachbereich Katholische Theologie der Universität Würzburg
WS 1975/76: Lehrauftrag am Fachbereich Religionswissenschaften der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt/M.;
SS 1976: Lehrauftrag am Fachbereich 5.3 der Universität des Saarlandes;
Sommer 1979: Dozent an den Salzburger Hochschulwochen;
6.11.1979: Berufung auf die Professur Systematische Theologie am Fachbereich 07 der Justus-Liebig-Universität (JLU) Gießen;
1980/81: Direktor des Instituts für Katholische Theologie;
1981/82: Dekan des Fachbereichs 07;
1983-1991 Mitglied in verschiedenen Ausschüssen der JLU;
1984-1986: Direktor des Instituts für Kath. Theol.;
1987-1993: Mitglied des Konventes an der JLU;
1989/90: Dekan des Fachbereichs 07;
1992-1994: Direktor des Instituts für Katholische Theologie;
14.7.1995: Verabschiedung aus der Universität Gießen;
1995-96: SS und WS Vertretung der Professur für Systematische Theologie in Gießen.

Forschung

Ab 1965 Mitglied des Forschungsinstitutes für augustinische Theologie und Ordensgeschichte der Deutschen Augustinerordensprovinz
Ab 1997 Mitglied der Internationalen Kommission des Instituts Augustinianum in Rom;
Mitherausgeber der wissenschaftlichen Reihe Cassiciacum;
1975-1978: Planung des Internationalen Forschungsprojektes Augustinus-Lexikon;
seit 1979 Hauptherausgeber des zunächst (1979-1989) von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und ab 1990 von der Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur geförderten Augustinus-Lexikons;
1981-1983: Erstellung einer vollständigen, 5.025.827 Wörter umfassenden augustinischen EDV-Wortkonkordanz;
seit 1984 Erfassung der hochgerechnet 50.000 Titel umfassenden Sekundärliteratur zu Augustins Person und Werk mit EDV;
2001: Gründung des Zentrums für Augustinus-Forschung in Würzburg (ZAF);
2003-2004: Planungen zur Anbindung des ZAF an die Universität Würzburg;
April 2004: Evaluation des Augustinus-Lexikons durch Bund- und Länderkommission mit optimalem Ergebnis;
26.8.2005: Umgestaltung des Zentrums für Augustinus-Forschung zu einem e.V.;
6.4.2006: Verleihung der Stellung eines An-Instituts an das Zentrum für Augustinus-Forschung e.V. gemäß Art. 129 Abs. 5 BayHSchG.

Tagungen und Kongresse

  • Organisation und Leitung verschiedener nationaler wie internationaler Symposien zum Stand der Augustinus-Forschung
  • Teilnahme mit Referaten an internationalen Symposien (Oxford, Berlin, Paris, Rom, Salzburg, Wien, Madrid, Tbilissi, ...)
  • 2000-2004: Seminarwochen mit Augustinus-Lektüre (Confessiones) in Kloster Weltenburg
  • 2003-2011: Organisation von jährlichen Augustinus-Studientagen an der Universität Würzburg (jedes Sommersemester)
  • 2004: Internationales Kolloquium an der Akademie des Bistums Mainz
  • 20.-22.1.2006: 500 Jahre Augustinus in Basel mit zwei öffentlichen Anlässen: Konzert im Dom zu Arlesheim; Festvortrag im Bischofshof beim Basler Münster;

Publikationen

1.6.1994: Erscheinen des ersten Bandes des Augustinus-Lexikons;

14.7.1995: Edition des Corpus Augustinianum Gissense 1 (CAG 1 = erste elektronische Edition der Werke des Augustinus von Hippo mit lemmatisiertem Text, Zitatauszeichnung und Literaturdatenbank von 25.000 Titeln);

1999: Errichtung des Internetportals ‹www.augustinus.de› (= umfassende Datenbank mit einer Fülle von Informationen zu Augustins Person und Werk);

2002: Erscheinen des 2. Bandes des Augustinus-Lexikons;

2004: Edition des Corpus Augustinianum Gissense 2 (CAG 2 = linguistisch erheblich verbesserter und leichter recherchierbarer Augustinus-Textkorpus sowie auf ca. 30.000 Titel erweiterte Datenbank zur augustinischen Sekundärliteratur);

2011: Erscheinen des 3. Bandes des Augustinus-Lexikons

2013: Edition des Corpus Augustinianum Gissense 3 als internetbasierte Anwendung (= CAG-online)

pdfBiobibliographie Prof. Dr. Cornelius Mayer

Ehrungen

7.5.1969: Preis des Kuratoriums der Unterfränkischen Gedenkjahrstiftung für Wissenschaft;

5.3.1988: Auszeichnung mit der Silbermedaille der Europa-Union für Länder übergreifende Forschung;

25.11.1988: Verleihung des Doctor of Humane Letters der Villanova University of Pennsylvania;

9.3.1989: Widmung zweier Festschriften zum 60. Geburtstag;

3.2.1993: Verleihung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland;

7.10.2000: Widmung der Studie Ein stilles Credo J.S. Bachs. Präludium und Fuge in A-Dur aus dem wohltemperierten Klavier I von Dr. Christian Overstolz zum 70. Geburtstag;

14.7.2005: Verleihung des Bayerischen Verdienstordens durch Ministerpräsident Stoiber;

9.3.2009: Verleihung des Tanzenden Schäfers, Auszeichnung der Stadt Würzburg, durch OB Georg Rosenthal;

20.6.2009: Widmung der Festschrift Spiritus et Littera sowie des Sammelwerkes Augustinus als Richter und des Zeitschriftenbandes Officina 2009: Augustinus zum 80. Geburtstag;

20.8.2009: Ernennung zum Ehrenbürger von Pilisborosjenö (Weindorf) in Ungarn;

13.11.2010: Dankesurkunde der Europa-Union Würzburg für Verdienste um den Frieden in Europa;

16.6.2011: Empfang durch Papst Benedikt XVI. in Privataudienz;

11.5.2012: Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.